NRW macht die Wälder fit für den Klimawandel

Das Projekt „Fit für den Klimawandel“ hat sich am 15. April 2015 in Düsseldorf als Pilotprojekt für die Anpassung von Wäldern in NRW an den Klimawandel vorgestellt. Waldbesitzer und Forstarbeiter müssen bereits heute Entscheidungen für eine Waldentwicklung treffen, die unseren Nachfahren auch in mehr als 100 Jahren noch gesunde und vitale Wälder garantieren sollen. Der Klimawandel stellt hier eine große Herausforderung dar. Das Land Nordrhein-Westfalen hat deshalb die „Klimaanpassungsstrategie Wald NRW“ zur Anpassung der Wälder und der Waldbewirtschaftung an die Auswirkungen des Klimawandels erstellt. Diese Strategie wurde im Rahmen der Veranstaltung von Umweltminister Johannes Remmel präsentiert.

„Angesichts des Klimawandels sind standortangepasste und naturnahe Mischbestände eine gute Risikovorsorge für Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer“, sagte Minister Remmel. Die Strategie benennt konkrete Umsetzungsmaßnahmen, die in den nächsten Jahren begonnen werden müssen. Bei vielen Maßnahmen zur Klimaanpassung spielt die Forschung eine große Rolle. Minister Remmel: „Für eine erfolgreiche Umsetzung der Klimaanpassungsstrategie Wald müssen wir gemeinsam an einem Strang ziehen: öffentliche Hand, private und kommunale Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer, Naturschutzverbände und auch Unternehmen der Forst- und Holzwirtschaft.“

Im Projekt „Fit für den Klimawandel“ werden Maßnahmen für eine Anpassung feuchter Wälder im Münsterland an Klimaveränderungen entwickelt und umgesetzt. Ganz im Sinne der Klimaanpassungsstrategie sollen in Kooperation mit dem Landesbetrieb Wald und Holz NRW standortangepasste, klimastabile Wälder entwickelt werden. Ziel ist es, sich den ändernden Umweltbedingungen anzupassen und gleichzeitig den Klimaschutz durch die Bindung von Kohlendioxid in Wäldern zu fördern. Privatwaldbesitzer sind eingeladen, sich auf freiwilliger Basis zu beteiligen und so von den Maßnahmen zu profitieren.

Menü