Wald und Wild: Wo ist das Problem? – Neue Ausgabe der Davert Depesche+ erschienen

Ein röhrender Hirsch auf einer Lichtung, ein grasendes Reh auf einer Wiese: Für viele Menschen ist die Vorstellung von einem Wald direkt mit Wild verknüpft. Die Tiere gehören schon seit ewigen Zeiten zu unseren Wäldern? Wie sieht das Zusammenleben in Zeiten aus, in denen nicht mehr Wolf und Bär, sondern Radfahrer und Jogger durch die Wälder streifen?

Junge Bäume wachsen nur im Schutz des Zaunes (Foto: Frank Christian Heute)

Die neue Ausgabe der Davert Depesche+ beleuchtet die Situation im Süden von Münster und zeigt, wo es noch Probleme im Verhältnis von Wald und Wild gibt. Sie erklärt, warum es Damhirsche in der Davert gibt und welche Auswirkungen sie auf die Wälder haben. Die Donnereiche im Wolbecker Tiergarten weiß von fürstbischöflicher Jagd zu berichten – wie auch ein Wildmeister zu Wort kommt, der sich also von Berufs wegen mit diesen Themen beschäftigt.

Wildschwein auf der Hut (Foto: Sven Bieckhofe)

In der neuen Davert Depesche+ können Sie all dies lesen. Sie liegt ab sofort an den bekannten Orten im Süden von Münster und im angrenzenden Münsterland aus. Die Depesche stellt die Aktivitäten des Projektes „Fit für den Klimawandel“ vor und informiert über aktuelle Veranstaltungen zum Thema im Gebiet. Sie ist kostenlos erhältlich und kann hier abgerufen werden. Viel Spaß beim Lesen!

Menü