Wälder im Klimawandel – Freitagsspaziergang auf Haus Heidhorn

22.04.2016 um 17:30 Uhr

Grosse_Sternmiere_Flatterulme_kleinEntdecken Sie die Wälder im Süden von Münster! In der Davert und den umliegenden Gebieten werden Maßnahmen durchgeführt, um die Wälder „Fit für den Klimawandel“ zu machen. Auf der Exkursion werden Sie umfassend über diese Maßnahmen und die ökologischen Zusammenhänge in den Wäldern informiert.

22. April 2016, 17.30 – 19.30 Uhr. Treffpunkt: Haus Heidhorn, Westfalenstraße 490 in Münster-Hiltrup. Teilnahme kostenfrei. Weitere Informationen bei der NABU-Naturschutzstation Münsterland, Tel. 02501-9719433, E-Mail: wald@nabu-station.de.

Informationen für Waldbesitzer – Pragmatische Ansätze und neue Lösungen

06.04.2016 um 17.00 Uhr Uhr

160406_Privatwald_kleinDie NABU-Naturschutzstation Münsterland hatte zusammen mit dem Regionalforstamt Münsterland Waldbesitzer zu einer Informations-Veranstaltung eingeladen. Rund 30 Waldbesitzer und weitere Interessierte waren am Mittwoch im historischen Speicher von Haus Heidhorn zusammengekommen, um über das Projekt „Fit für den Klimawandel“ und weitere aktuelle Themen zu diskutieren.

Nach der Begrüßung durch Dr. Britta Linnemann stellten Dr. Dirk Bieker und Michael Elmer von der NABU-Naturschutzstation Münsterland das Projekt „Fit für den Klimawandel“ vor: Warum werden die Wälder im Süden von Münster fit für den Klimawandel gemacht? Welche aktuellen Angebote gibt es für Waldbesitzer? Sie luden Waldbesitzer ein, sich an den Maßnahmen zu beteiligen und so von den Angeboten im Projekt zu profitieren. Dr. Philipp Freiherr Heereman, Vorsitzender des Waldbauernverbandes Nordrhein-Westfalen, hob positiv den Pilotcharakter des Projektes hervor: „Hier werden pragmatische Ansätze gewählt und neue Lösungen gefunden, die auch für den privaten Waldbesitz von Interesse sein können.“ Er wünschte sich eine Übertragung dieser Förderprogramme auf andere Regionen im Land. Hier seien aber Gespräche mit der NRW Landesregierung von Nöten.

Heinz-Peter Hochhäuser, Leiter des Regionalforstamtes Münsterland, stellte weitere Fördermöglichkeiten für Waldbesitzer vor und referierte über das sogenannte Eschentriebsterben. „Viele Eschen werden unter der Krankheit leiden und absterben, aber die Baumart hat bei uns nach wie vor eine Zukunft und ist gerade vor dem Hintergrund des Klimawandels eine wertvolle Option“ so Hochhäuser. Er gab den Waldbesitzern Empfehlungen für unterstützende Maßnahmen mit auf den Weg – unter anderem die konsequente Förderung der Naturverjüngung von Eschen und die Pflege älterer Bestände.

Im Süden von Münster werden im Projekt „Fit für den Klimawandel“ Maßnahmen umgesetzt, die die Wälder auf dem Weg in die Zukunft unterstützen sollen. Waldbesitzer sind nach wie vor eingeladen, von den Angeboten im Projekt zu profitieren. Interessenten können sich jederzeit gerne bei der NABU-Naturschutzstation Münsterland unter 02501-9719433 oder wald@nabu-station.de melden.

Die Präsentationen der Veranstaltung können Sie hier herunterladen:

Menü