Informationen zur Fachtagung „Feuchtwälder im Klimawandel“

Datum: 15./16. Februar 2018

Ort: Universität Münster, Institut für Landschaftsökologie, Heisenbergstraße 2, 48149 Münster

Veranstalter: NABU-Naturschutzstation Münsterland, Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen, Universität Münster, Naturschutzzentrum Kreis Coesfeld

Teilnahmebeitrag: 20 € + 10 € (Abendessen)

Anmeldeschluss: 5. Februar 2018

Informationen zur Tagung:
NABU-Naturschutzstation Münsterland, Tel. 02501-9719433, E-Mail: wald@nabu-station.de

Download: Flyer Fachtagung „Feuchtwälder im Klimawandel“

Inhalt

Wälder und Moore schützen Boden, Grundwasser und Klima, dienen Tieren und Pflanzen als Lebensraum und uns Menschen als Erholungsraum. Gleichzeitig liefern Wälder den natürlichen und nachwachsenden Rohstoff Holz, der fest in unser aller Leben integriert ist. Auch für den Klimaschutz sind Wälder und Moore global und lokal von großer Bedeutung, da sie Kohlenstoff speichern und extreme Witterungen wie Starkregen oder Hitzewellen abpuffern können.

Im Süden von Münster werden seit 2014 Maßnahmen zur Anpassung von Feuchtwäldern an den Klimawandel umgesetzt – in Kombination mit umfangreicher Begleitforschung und zahlreichen Maßnahmen zum Transfer des Themas in die Öffentlichkeit. Zum Abschluss des Waldklimafonds-Projektes „Fit für den Klimawandel“ sollen die Erfahrungen und Ergebnisse nun vorgestellt und durch Beiträge externer Experten in den Gesamtkontext gestellt werden. Forscher, Praktiker und Interessierte sind eingeladen, über neue Erkenntnisse zu diskutieren und gemeinsam einen Ausblick auf die Zukunft der Feuchtwälder zu werfen. Neben Vorträgen und Diskussionen werden Exkursionen in die Waldgebiete Davert und Hohe Ward sowie in das Venner Moor angeboten.

Tagungs-Programm

Programm Donnerstag, 15. Februar 2018

09:00 Uhr
Eröffnung des Tagungsbüros & Stehcafé

10:00 Uhr
Begrüßung
Prof. Dr. Dr. h.c. Norbert Hölzel, Universität Münster
Dr. Heinrich Bottermann, Staatssekretär MULNV NRW
Dr. Horst Freiberg, Referatsleiter NII4 BMUB
Josef Tumbrinck, NABU-Landesverband NRW

10:30 Uhr
Europas Wälder in der Zukunft – zwischen Klimawandel, Bioökonomie und Gesellschaft
Dr. Georg Winkel, European Forest Institute (EFI) Bonn

11:15 Uhr
Fit für den Klimawandel: Maßnahmen für eine nachhaltige, naturnahe Anpassung feuchter Wälder
Dr. Britta Linnemann, NABU-Naturschutzstation Münsterland &
Heinz-Peter Hochhäuser, Regionalforstamt Münsterland

12:00 Uhr Mittagessen

 

Forschung, Monitoring, Naturwald

13:00 Uhr
Natürliche Anpassungsfähigkeit unserer Wälder an den Klimawandel – Stand der Forschung
Dr. Peter Meyer, Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA) Göttingen

13:30 Uhr
Monitoring und Begleitforschung in Feuchtwäldern im Süden von Münster
Michael Elmer, NABU-Naturschutzstation Münsterland &
Prof. Dr. Dr. h.c. Norbert Hölzel, Universität Münster

14:10 Uhr
Mikrohabitatstrukturen als Schlüssel zur Erhaltung von gefährdeten Arten in Wirtschaftswäldern – Erfahrungen aus dem internationalen Projekt Integrate+
Andreas Schuck, EFI Bonn & Daniel Kraus, Bayerische Staatsforsten

14:30 Uhr Kaffeepause

 

Wasser, Wald, Moore

15:00 Uhr
Bodenwasser und Trockenstress in Wäldern
Dr. Heike Puhlmann, Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg Freiburg

15:30 Uhr
Hydrologische Optimierung in Wäldern und Mooren im Süden von Münster
Dr. Dirk Bieker, RVR Ruhr Grün/NABU-Naturschutzstation Münsterland &
Kerstin Wittjen, Naturschutzzentrum Kreis Coesfeld

16:10 Uhr
Optimierung des Bodenwasserhaushaltes von Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwäldern im LIFE+ Projekt „Villewälder“
Klaus Striepen, Wald und Holz NRW

Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

16:30 – 17:30 Uhr
Podiumsdiskussion

19:00 Uhr Abendessen
im Restaurant Schlossgarten Café

 

Programm Freitag, 16. Februar 2018

Zukunft der Eichenwälder

09:00 Uhr
Eichenwälder – Waldlebensraum und Hotspot der Artenvielfalt auch in der Zukunft?
Thomas Wälter, Wald und Holz NRW

09:30 Uhr
Ökophysiologische Untersuchungen zur Anpassungsfähigkeit der Eichen
Prof. Dr. Ralf Kätzel, Landesbetrieb Forst Brandenburg

10:00 Uhr
Zur dauerhaften Sicherung der Habitatkontinuität von Eichenwäldern – von der Vergangenheit lernen, für die Zukunft planen
Dr. Andreas Mölder, NW-FVA Göttingen

10:30 Uhr Kaffeepause

Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

11:00 Uhr – 12:00 Uhr
Podiumsdiskussion

12:00 Uhr Mittagsimbiss

13:00 – 16:00 Uhr
Exkursionen (parallel)
Max. Teilnehmerzahl der Exkursionen: 25

Themen:
Exkursion 1: Wälder: Anpassung und Begleitforschung NSG Waldgebiet Davert
Exkursion 2: Moore: Schutz und Revitalisierung NSG Venner Moor
Exkursion 3: Wald-Klima-Lehrpfad Waldgebiet Hohe Ward

Abendessen

Termin: 15. Februar 2018, 19:00 Uhr

Ort: Restaurant Schlossgarten Café, Schlossgarten 4, 48149 Münster
(Internetseite)

Kosten: 10 Euro

Für das Abendessen im Restaurant Schlossgarten Café können Sie zwischen Westfälischem Buffet und vegetarischen sowie veganen Speisen wählen. Bitte bei der Anmeldung angeben!

Anfahrt: Das Restaurant Schlossgarten Café liegt im Schlosspark, direkt im Herzen von Münster und ist zu Fuß bequem aus der Innenstadt zu erreichen. Vor dem Restaurant stehen Parkplätze zur Verfügung. Weitere Parkmöglichkeiten in der Nähe gibt es auf dem öffentlichen Parkplatz „Schlossplatz Süd“ in der Gerichtsstraße.

Exkursionen

Termin: 16. Februar 2018, 13:00 – 16:00 Uhr

Sie können zwischen 3 Exkursionen wählen. Die Exkursionen finden parallel statt und führen in die Waldgebiete Davert und Hohe Ward sowie in das Venner Moor. Die Teilnehmerzahl je Exkursion ist auf 25 Personen begrenzt. Bitte bei der Anmeldung eine Exkursion auswählen!

Exkursion 1: Wälder: Anpassung und Begleitforschung – Waldgebiet NSG Davert

Frühling in der Davert (Foto: Martin Franz)

Diese Exkursion führt in das FFH- und Naturschutzgebiet Davert, welches im Südwesten der Stadt Münster liegt und mit rund 2.500 Hektar eines der bedeutendsten Vorkommen von Eichen-Hainbuchenwälder in Deutschland ist. In der Davert befindet sich ein großer Teil des Projektgebietes des Waldklimafonds-Projektes „Fit für den Klimawandel“, in dem Maßnahmen für eine nachhaltige, naturnahe Anpassung feuchter Wälder an Klimaveränderungen durchgeführt werden. Während der Exkursion werden die Maßnahmen vorgestellt und die Projekt-begleitende Forschung erklärt.

Das Waldgebiet Davert war um 1800 noch größtenteils eine Sumpf- und Heidelandschaft. Durch umfangreiche Entwässerungs- und Aufforstungsmaßnahmen im 19. Jahrhundert wurde im Gebiet ein weitverzweigtes Netz an Entwässerungsgräben geschaffen. Im Zusammenspiel von standörtlichen Unterschieden und menschlicher Bewirtschaftung ist eine Vielfalt an Waldlebensräumen entstanden: Berühmt ist die Davert vor allem wegen ihrer ausgedehnten Eichen-Hainbuchenwälder auf wechselfeuchten Lehmböden. Diese werden an sandigeren, trockeneren Standorten durch Eichen-Buchenwälder abgelöst. In den nassen Bereichen sind sumpfige Erlen- oder Birken-Bruchwälder oder bachbegleitende Erlen-Eschenwälder anzutreffen. Eine Besonderheit der Davert sind die großen Flatter-Ulmen-Bestände. Mit über 120 Brutpaaren des Mittelspechtes beherbergt die Davert auch eine der größten Mittelspecht-Populationen in Nordrhein-Westfalen.

Exkursion 2: Moore: Schutz und Revitalisierung – NSG Venner Moor

Ebenso wie die Feuchtwälder leiden auch die Moore unter dem Klimawandel. Intakte, nicht entwässerte Moore leisten einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz, indem sie Kohlenstoff speichern. Im Naturschutzgebiet Venner Moor werden im Rahmen des Waldklimafonds-Projektes „Fit für den Klimawandel“  Maßnahmen zur Wiedervernässung und Revitalisierung des Moorkörpers durchgeführt. Diese Maßnahmen und deren Auswirkungen auf das Venner Moor werden auf der Exkursion vorgestellt.

Das Venner Moor liegt rund gut zehn Kilometer südwestlich der Stadt Münster. Es entwickelte sich bereits vor tausenden von Jahren zu einem Hochmoor mit bis zu vier Meter mächtigen Torfablagerungen. Entwässerungen und Torfabbau führten vor allem in den letzten 150 Jahren zu einem Verschwinden des wachsenden Moores. Heute umfasst das Venner Moor mit rund 149 Hektar nur noch die Hälfte seiner ehemaligen Größe. Die mächtigen Torfauflagen sind verschwunden. Moortypische Lebensräume sowie typische Tier- und Pflanzenarten sind jedoch nach wie vor vorhanden und das Gebiet ist landschaftlich von besonderem Reiz. Das Venner Moor ist heute vor allem von zwergstrauchreichen Birkenwäldern mit Kiefer sowie zwei größeren, alten Torfstichgewässern und einer kleineren Heidefläche geprägt.

Exkursion 3: Wald-Klima-Lehrpfad – Waldgebiet Hohe Ward

Auf dieser Exkursion lernen Sie den im Rahmen des Waldklimafonds-Projektes neu erstellten Wald-Klima-Lehrpfad kennen. Der gut zwei Kilometer lange Lehrpfad, der sich im Waldgebiet Hohe Ward im Süden von Münster befindet, informiert mit Infotafeln und Erlebnisorten über die Rolle des Waldes als Lebensraum und Klimaschützer. Durch den Lehrpfad erfahren Sie, was für Wälder im Klimawandel wichtig ist, wie wir die Wälder auf den Klimawandel vorbereiten und wie Sie selbst zum Klimaschutz beitragen können. Der Lehrpfad kann auch interaktiv erlebt werden: Die Wald-Klima-App gibt einen Überblick über das Gebiet und weitere Lehrpfade in der Umgebung.

Das Waldgebiet Hohe Ward befindet sich im Zentrum des „Münsterländer Kiessandzuges“, der in der Saale-Eiszeit entstand. Im trockenen, sandigen Kernbereich des Gebietes dominieren Kiefernwälder, die entstanden, als die ehemals ausgedehnte Heidelandschaft im 19. Jahrhundert aufgeforstet wurde. Zum Rande des Höhenzuges werden die Sandböden von feuchten Lehmböden abgelöst. Hier bestimmen Eichen-Hainbuchenwälder und heckenreiches Grünland das Landschafsbild. Das Gebiet ist für die Trinkwassergewinnung der Stadt Münster von großer Bedeutung. Der überwiegende Teil der Hohen Ward ist als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen.

Hotels in Münster

Den Tagungsteilnehmern steht in zwei Hotels ein Kontingent an Hotelzimmern für die Zeit der Tagung zur Verfügung.
Bitte kümmern Sie sich frühzeitig um eine Unterkunft in Münster, da das Kontingent begrenzt ist und zeitgleich andere Veranstaltungen in Münster stattfinden.
Weitere Übernachtungsmöglichkeiten in Münster sowie Möglichkeiten zur online-Reservierung finden Sie auch unter https://www.muenster.de/uebernachten.html.

Hotels mit Abrufkontingent für Tagungsteilnehmer:

Bitte geben Sie bei der Reservierung das Stichwort „Wald-Klima-Tagung“ an.

Hotel Überwasserhof (Abrufkontingent bis 09.01.2018)
Überwasserstraße 2
48143 Münster

Tel.: 0251-4177-0
Fax: 025-4177-100
E-Mail: info@ueberwasserhof.de
Internet: www.ueberwasserhof.de

(Einzelzimmer ab 73 € inkl. Frühstück)

Stadthotel Münster (Abrufkontingent bis 18.01.2018)
Aegidiistraße 21
48143 Münster

Tel.: 0251-4812-0
Fax: 0251-4812-123
E-Mail: service@stadthotel-muenster.de
Internet: www.stadthotel-muenster.de

(Einzelzimmer ab 69 € + 15 € Frühstück)

Weitere Hotels in der Nähe des Tagungsortes:

Hotel Jellentrup
Hüfferstr. 52
48149 Münster

Tel.: 0251-98105-0
Fax: 0251-98105-40
E-Mail: info@hotel-jellentrup.de
Internet: www.hotel-jellentrup.de

(Einzelzimmer ab 78 € inkl. Frühstück)

Mövenpick Hotel Münster
Kardinal-van-Galen-Ring 65
48149 Münster

Tel.: 0251-8902-0
E-Mail: hotel.muenster@movenpick.com
Internet: www.movenpick.com/de/europe/germany/muenster/hotel-muenster/uebersicht/

(Einzelzimmer ab 97 € + Frühstück)

Gästehaus Aasee
Jugendherberge Münster
Bismarckallee 31
48151 Münster

Tel.: 0251-530280
Fax: 0251-5302850
E-Mail: jgh-muenster@djh-wl.de
Internet: www.jugendherberge.de/de-de/jugendherbergen/muenster373/portraet

(Einzelzimmer ab 61 € inkl. Frühstück)

Rossi’s Bed and Breakfast
R. Mai-Hankamp
Weseler Str. 63
48151 Münster

Tel.: 0251-5348865
Mobil: 0177-4331969
E-Mail: info@bedandbreakfastmuenster.de
Internet: www.bedandbreakfastmuenster.de/startseite.html

(Einzelzimmer ab 45 € + 8,50 € Frühstück)

Anfahrt & Routenplaner

Institut für Landschaftsökologie der Westfälischen
Wilhelms-Universität Münster (WWU),
Heisenbergstraße 2, 48149 Münster

 

Menü